Plakat A4 Vortrag web

Hier gehts zur Anmeldung

Alle Kinder klettern gerne, eine fantastische Ausgangsvoraussetzung für den motivierten Einstieg. Die resultierende Anfangs-Begeisterung erhalten wir durch variables Trainig, Kletter-Spiele und kleine Wettkämpfe. Dabei nutzen wir bewußt den Nimbus des „coolen“ Sports Kletterns, der auf dem offensichtlichen Mut angesichts der Höhe, dem freien Hängen in der Luft beim Abseilen und der beeindruckenden Ausrüstung beruht. Dabei ist der Anspruch dieser Klettergruppen „Spaß an der Bewegung“ und spielerisches Lernen und nicht das Leistungsklettern. 

Die Kinder erlernen das selbständige Sichern und den verantwortungsvollen Umgang miteinander im Laufe des Trainings. Idealerweise bilden sich mit der Zeit Kletterpaare, die abwechselnd klettern und sichern und so an Erfahrung und Routine gewinnen.

Das Training der jeweils 6 – 8 Kinder im Alter von 9 – 15 Jahren findet Freitags (Trainer: Peter Löffler) von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr in der Kletterhalle Weil statt. Die Kletterhalle Weil ist für die Jugendausbildung ideal, weil sie übersichtlich ist und neben dem Top-Rope Bereich auch Möglickeiten zum Bouldern bietet. Zur Abwechlsung werden einzelne Trainingseinheiten im Zimmerschlag und im Paladion absolviert. Das Angebot wird erweitert durch typischerweise 2 Kletterausfahrten pro Jahr: Im Sommer an den Naturfelsen, z.B. St. Johann, im Winter in die Stuttgarter Halle „Waldau“.

Peter Löffler

-mw-

Kletterwettkämpfe werden heute eigentlich ausschließlich an künstlichen Wänden ausgetragen. Es gibt Weltcups, Wettkämpfe auf Bundesebene und Wettkämpfe auf Landesebene. Die jeweils noch in drei verschiedene Disziplinen aufgeteilt werden: Lead, Bouldern und Speed.

Die Teilnehmer werden in verschiedene Gruppen eingeteilt. Eine erste grobe Aufteilung erfolgt in weibliche und männliche Starter/innen. Jede dieser zwei Gruppen wird dann wieder in Altersgruppen aufgeteilt: Damen/Herren, Junioren, Jugend A und Jugend B.

Unser Wettkampfteam hat nur Athletinnen/Athleten die bei der Jugend oder den Junioren starten dürfen (bis 18 Jahre). Die Athleten machen an Wettkämpfen aller Disziplinen auf Landesebene und teilweise auch auf Bundesebene mit . Im Folgenden werden die drei Disziplinen der Wettkämpfe genauer Erklärt.

Lead

Bei Lead- oder auch Schwierigkeitskletterwettkämpfen ist es das Fabian Leinz auf einem LeadwettkampfZiel eines jeden Wettkämpfers eine unbekannte Route bis nach ganz oben zu klettern. Dabei muss das Seil in alle Expressen (Zwischensicherungen) eingehängt werden. Fällt man schon bevor man den Umlenker eingehängt hat, werden die Griffe gezählt.

Es gibt zwei Qualifikationsrouten, die beide von jedem Athleten geklettert werden müssen. In der Qualifikation dürfen sich die Wettkämpfer gegenseitig zuschauen. Um zu verhindern, dass die ersten Starter einen Nachteil gegenüber den nachfolgenden Startern hat werden die Qualifikationsrouten vorgeklettert. Die besten 10 Kletterer bzw. 6 (bei weniger als 20 Startern) aus der Qualifikation kommen ins Finale.

Das Finale besteht nur aus einer Tour. Diese wird im Onsightmodus geklettert, das bedeutet, dass sich die Kontrahenten nicht zuschauen dürfen. Sie wird natürlich auch nicht vorgeklettert. Es gibt jedoch eine Besichtigungszeit von 5 Minuten in der sich die Wettkämpfer die Route von Boden aus gemeinsam anschauen können. Ist die verstrichen müssen die Athleten in die Isolation. Nun wird in umgekehrter Qualifikationreihenfolge gestartet (10. bzw. 7. zuerst) um die Spannung möglichst bis zum Schluss zu erhalten. Wer am höchsten kommt gewinnt. Sollten zwei dieselbe Höhe erreichen zählen die Qualifikationergebnisse mit in die Wertung hinein. Sollte damit immernoch kein Sieger ermittelt werden können, gibt es ein Superfinale.

Bouldern

Nils Rebmann auf einem BaWü Jugend Bouldercup

Bei Boulderwettkämpfen bekommt jeder Teilnehmer für die Qualifikation einen Laufzettel, auf welchem alle Boulder verzeichnet sind und hinter jeden Boulder eine bestimmte Anzahl von lehren Feldern. Der Teilnehmer kann sich nach Belieben einen der vielen Boulder aussuchen, welchen er klettern will und gibt seinen Laufzettel bei einem offiziellen Helfer des Wettkampfes ab. Im Sitzstart wird der Boulder angefangen und versucht ihn bis zu einem, dem Boulder zugehörigen, Top-Griff zu meistern. Der offizielle Helfer des Wettkampfes trägt nun in den Laufzettel ein, wie weit der Teilnehmer gekommen ist. Hat der Teilnehmer den Boulder beim ersten Versuch bis zum Top-Griff geschafft, wird hinter den entsprechenden Boulder ein f für flash eingetragen. Andere Zeichen werden jeweils bei einem Top nach mehr als einem Versuch, bei dem Erreichen eines als Zone merkierten Griffes inmitten des Boulders oder nach dem nichtgelingen des Boulders, noch vor einer Zone.

Je nachdem, wieviele Felder auf dem Laufzettel hinter jedem Boulder zur Verfügung stehen, hat der Teilnehmer dem Entsprechend viele Versuche für jeden Boulder, am besten ist es natürlich jeden Boulder bei seinem ersten Versuch bis zum Top-Griff zu klettern, wird das nicht geschafft, gibt man seinen Laufzettel meist noch ein oder mehrere Male bei demselben Boulder ab, bis man einen Top schafft, bzw. man sieht, dass der Boulder zu schwer für einen ist und setzt sich die Zone als Ziel. Man versucht einen Boulder also sooft, bis man sein Ziel erreicht hat, die Freien Felder hinter dem entsprechenden Boulder auf dem Laufzettel ausgefüllt sind, oder man einfach keine Lust mehr hat.

Sobald man seinen Laufzettel nichtmehr verbessern kann oder das vorgeschreibene Zeitlimit abgelaufen ist, gibt man seinen Laufzettel bei den für die Auswertung des Laufzettels zuständigen Personen ab. Diese werten alle Laufzettel aus, hierbei zählt bei jedem Boulder nur der beste Versuch, also ein Flash vor einem Top vor einer Zone.

Nach der Auswertung werden die Finalisten mit den jeweils besten Platzierungen bekanntgegeben und müssen in die Isolation. Nacheinander kommt nun ein Finalist nach dem Anderen zu einem Final-Boulder und versucht diesen zu flashen, zu topen oder eine Zone zu erreichen. Auch hier gibt es ein Zeitlimit pro Boulder, pro Finalist. Ist die Zeit abgelaufen, rückt jeder Finalist einen Final-Boulder weiter und an den ersten Boulder geht ein Finalist aus der Isolation.

Bei der Auswertung des Finales wird nun der Sieger ermittelt, befinden sich zwei oder mehr Finalisten auf dem ersten Platz findet für gewöhnlich ein Superfinale statt, mit einem Boulder, der so geschraubt sein sollte, dass keiner ihn flashen kann, sondern die Platzierung daran entschieden wird, wer am weitesten kommt.

Speed

Beim Speedklettern ist es das Ziel möglichst schnell eine 10m bzw. 15m Route Speedkletterwettkampf in Stuttgarthochzuklettern. Es handelt sich um Normrouten die immer exakt gleich sind. Dadurch soll Chancengleichheit erhöht werden. Wie auch bei den anderen Disziplinen gibt es eine Qualifikation. Jeder Starter muss die Route in der Qualifikation zweimal klettern. Nun werden die beiden Zeiten addiert und durch zwei geteilt. Die Wettkämpfer mit den kürzeren Durchschnittszeiten starten dann im K.-o.-System in der nächsten Runde gegen die Wettkämpfer mit den längeren Zeiten.  Das heißt der Beste der Qualifikation startet gegen den Schlechtesten in der Qualifikation usw.. Auch hier klettert  jeder Starter jede Route zweimal und wer den kleineren Durchschnitt hat kommt eine Runde weiter. So halbieren sich die Starter pro Durchgang bis letztendlich nur noch einer, der Gewinner, übrig ist. Die restlichen Plätze werden nach der jeweiligen Ausschiedsrunde und innerhalb dieser wiederum nach den kürzeren Zeiten verteilt. Einzige Ausnahme ist Platz 3 und 4. Hier gibt es ein kleines Finale.

zum Seitenanfang

Ort: Paladion
Zeit: Do. 18:00-20:00 und Sa. 11.00-13.00 Uhr
Alter: 11-18 Jahre
Gruppengröße: 11
Trainer:
Nils Rebmann
Voraussetzung: Neben dem Beherrschen der klettertechnischen Grundlagen gibt es keine konkreten Voraussetzungen für das Wettkampfteam.


Wem anspruchsvolle Routen Freude beim Klettern bereiten und wer zwischen 11-16 Jahre alt ist kann gerne mal bei den oben genannten Trainingsterminen vorbeischauen.

Ziel: Das Training wird so gestaltet, dass neben der speziellen Vorbereitung auf den nächsten Wettkampf (Speed; Bouldern; Sportklettern), auch jeder Einzelne Verbesserungen seiner persönlichen Kletterleistung erzielen kann.

Das Wettkampfteam wurde im Oktober 2007 gemeinsam mit der Bergsportabteilung der SVB gegründet und nimmt seitdem jedes Jahr an den Baden-Württembergischen Jugendcups teil. Diese, von DAV Landesverband organisierte, Wettkampfserie besteht aus fünf einzelnen Events in unterschiedlichen Hallen, bei denen sich die Teilnehmer in drei unterschiedlichen Disziplinen (Bouldern, Speed und Sportklettern) miteinander messen. Die Ergebnisse der besten drei Wettkämpfe werden am Ende Gesamtwertung zusammengezählt.

 

Die Mitglieder des Wettkampfteams:

Julius Jugend B
Marco Richter Jugend B
Heiko Borel Jugend A
Maximilian Humm Erwachsene
Andreas Heinkele Jugend A
Nils Rebmann Trainer
Leon Jugend B
Jonathan Weinbrenner
Jugend A
Daniel Jugend B

Mit einem lachendem und einem weineden Auge denken wir auch an unsere Ehemaligen ohne die es bestimmt nur halb so lustig gewesen wäre.

Wettkämfe 2010:

 

Baden-Württembergischer Jugendcup (Jahrgänge 1998-1991)

 

 

Im Jahr 2010 erreichte das Wettkampfteam folgende Platzierungen:

Reutlingen (25.07.2010):

Jonathan Weinbrenner (Jugend B) Platz 10

Moritz Fehr (Jugend B) Platz 18

Timo Maiwald (Jugend B) Platz 22

Heiko Borel (Jugend B) Platz 23

Fabian Beck (Jugend A) Platz 4

Fabian Leinz (Jugend A) Platz 5

Jannik Wilmsmann (Junioren) Platz 4

Max Humm (Junioren) Platz 9

Ravensburg (19.09.2010):

Heiko Borel (Jugend B) Platz 15

Jonathan Weinbrenner (Jugend B) Platz 21

Timo Maiwald (Jugend B) Platz 33

Fabian Beck (Jugend A) Platz 2

Nils Rebmann (Jugend A) Platz 8

Fabian Leinz (Jugend A) Platz 10

Jannik Wilmsmann (Junioren) Platz 11

Stuttgart (10.10.10)

Jonathan Weinbrenner (Jugend B) Platz 22

Heiko Borel (Jugend B) Platz 24

Moritz Fehr (Jugend B) Platz 40

Fabian Beck (Jugend A) Platz 2

Nils Rebmann (Jugend A) Platz6

Fabian Leinz (Jugend A) Platz 7

Max Humm (Junioren) Platz 8

Jannik Wilmsmann (Junioren) Platz 11

Nina Maiwald (Kids Cup Mädchen 1) Platz 19

Selina Sigle (Kids Cup Mädchen 2) Platz 8

Timo Maiwald (Kids Cup Jungs 1) Platz 9

Karlsruhe (23.10.2010)

Heiko Borel (Jugend B) Platz 23

Jonathan Weinbrenner (Jugend B) Platz 24

Timo Maiwald (Jugend B) Platz 33

Moritz Fehr (Jugend B) Platz 36

Fabian Beck (Jugend A) Platz 2

Nils Rebmann (Jugend A) Platz 3

Fabian Leinz (Jugend A) PLatz 8

Jannik Wilmsmann (Junioren) Platz 8

Max Humm (Junioren) Platz 10

Gesamtwertung 2010 (Stand 11.10.2010)

Jonathan Weinbrenner (Jugend B) Platz 20

Heiko Borel (Jugend B) Platz 24

Moritz Fehr (Jugend B) Platz 31

Timo Maiwald (Jugend B) Platz 36

Fabian beck (Jugend A) Platz 2

Nils Rebmann (Jugend A) Platz 6

Fabian Leinz (Jugend A) Platz 7

Jannik Wilmsmann (Junioren) Platz 8

Max Humm (Junioren) Platz 9

Bildergalerie des Wettkampfteams:

Das Team:

Daniel

Heiko Borel

 

 

 

 

Heiko Borel

(geb.: 24.04.1995) in Hotspot [6+], er klettert seit 2004 und seine schwerste Route war eine 8-. Beste Platzierung: 16. im Bouldern 2009

 

 

 

Andreas Heinkele

Mein Name ist Andreas Heinkele und ich klettere seit 2011.                                                              Meine schwerste Route war bisher eine 9-.                                                                                     Bei meinem letzten Wettkampf habe ich den 14. Platz von 16 Teilnehmern erreicht.

Maximilian Humm

 

 

Mein Name ist Maximilian Humm ich bin durch eine AG in der Schule zum Klettern gekommen.Ich bin Jugendleiter beim DAV und leite eine Jugendgruppe. In meiner Kletterzeit von 2004 bis heute war meine beste Wettkampfplatzierung ein 4. Platz beim Bouldern. Außerdem bin ich der neue Jugendreferent der Sektion.

 

 

 

Jonathan Weinbrenner

 

 

 

Ich heiße Jonathan Weinbrenner und klettere seit 2007.

 

 

 

 

Marco Richter

Ich bin Marco Richter und bin über einen Freund auf das Klettern gekommen. Ich klettere schon seit November 2011 im Wettkampfteam mit super Trainern.

Diese haben uns echt weitergeholfen und ich habe sogar schon mal den 12. Platz von 31 Teilnehmern erreicht.

Julius

Leon

 

 

 

 

 

Trainer:

Nils Rebmann

 

Nils Rebmann

(geb.: 18.02.1993) in Kein Alkohol ist auch keine Lösung [9-], damals seine Bestleistung, doch nun hat er schon eine 9 geschafft. Er Klettert seit 2006 und erzielte beim BaWü-Jugendcup 2010 in Karlsruhe den 3. Platz.

Die Ehemaligen:

 

Jannik Wilmsmann

Jannik Wilmsmann Fabian Leinz

Fabian Leinz

 

Timo Maiwald

Timo MaiwaldMoritz Fehr

 

Mortiz Fehr

Fabian Beck

Fabian Beck

 

Bei dem Training für Erwachsene handelt es sich um ein freies Training. Es wird ohne Ausbilder oder Trainer geklettert und jeder ist selbst für sich und seinem Seilpartner verantwortlich. Jeder sollte die Seil- und Sicherungstechniken beherrschen und mindestens im Top Rope sicher sein.

Di 12.00-14.00 Paladion/Zimmerschlag bis enschl. März 2019!
Mi 18.00-22.00 Paladion/Zimmerschlag bis enschl. März 2019!

Man kann ungebunden an den Trainingszeiten zum Klettern teilnehmen. Über die Herbst- und Wintermonate kann bis einschl.März an der Kletterwand im Paladion trainiert werden. MIttlerweile kann man zu Eigenkosten im Roccadion klettern, das in nächster Nähe hinter dem Paladion seit Ende 2018 eröffnet ist. Gegen Frühjahr und über den Sommer findet das Training am Roccadion bzw. an anderen natürlichen Kletterwänden in der Umgebung statt. Um genauere Auskunft über die Treffs der einzelnen Klettergruppen zu bekommen, erkundigt man sich am Besten während den offiziellen Trainingszeiten bei den Kletterern. Nach dem Training trift man sich oft zum Stammtisch.

Zu den unten genannten Zeit könnt ihr uns im Roccadion beim gemeinsamen Klettern antreffen. Der Eintritt wird von jedem selbst bezahlt. Wir freuen uns über jeden, der mitklettert. Ihr könnt uns jederzeit ansprechen, sei es für Fragen zum Klettern allgemein oder wenn euch ein Kletterpartner fehlt. Für weitere Abstimmung nutzen wir eine WhatsApp-Gruppe. Wenn ihr aufgenommen werden möchtet, bitte sendet uns eine Mail an die angegebene Adresse.

        Gemeinsames Klettern    
Erwachsene (Di)   DI ab 18:00

Roccadion
(Eintritt bezahlt durch Teilnehmer), bei entsprechendem Wetter nach Absprache am Fels

  klettern
Erwachsene (Mi)
  Mi ab 18:00

Roccadion
(Eintritt bezahlt durch Teilnehmer)

  klettern
Erwachsene (Fr)   Fr ab 19:30 Roccadion
(Eintritt bezahlt durch Teilnehmer)
   klettern
Erwachsene (So)   So ab 18:00 Roccadion
(Eintritt bezahlt durch Teilnehmer)
   klettern

Es werden auch regelmäßige Kletterausfahrten angeboten. Siehe hierbei unter Aktuelles (Sonntags-Kletterausfahrt) oder im Tourenprogramm.

Kletterkarten sind online zu beantragen.

Unterkategorien