Edelweiß online

magazin 30hier steht das aktuelle Vereinsmagazin online zum download bereit:

alle älteren Ausgaben sind im EW Archiv zu finden

Mitglied werdenKontakt

 

 

Wandern

mit der Sektion Böblingen

 

Wandern: in der näheren Umgebung, im Flachland und in den Mittelgebirgen, auf einfachen Straßen und sicheren breiten Wegen. Kultur, Land und Leute stehen mehr im Mittelpunkt als die sportliche Ambition. 

Bergwandern: im Voralpenland, in mittleren Höhen und im Hochgebirge. Trittsicherheit und Kondition sind Voraussetzung, ebenso alpine Erfahrung. Die Ziele reichen von einfachen Panoramawegen bis zu schweren Bergwegen.

Fernwandern: auf den Europäischen Fernwanderwegen (spezielle Markierungen).

Naturkundliches Wandern: mit unserem Diplombiologen Michael unterwegs.

 

 Kooperation mit der IBM Klub BB Wandersparte

IBM Klub BBBislang war es nur ein partnerschaftliches Verhältnis mit gegenseitiger Teilnahme an den Wanderungen des jeweils Anderen. Seit einige Monaten jedoch gibt es intensive Gespräche über eine Kooperationsvereinbarung zwischen unserer Sektion und der Wandersparte des IBM Klub Böblingen e.V.

Ziel ist es, gemeinsame Aktivitäten im Bereich Wandern zu entwickeln und auszubauen, die jeweiligen Tourenprogramme gegenseitig zu bewerben und die Modalitäten für die Teilnahme an den jeweiligen Touren des Anderen schriftlich zu fixieren. Hierdurch lassen sich Synergien nutzen und es bieten sich für die Wanderfreunde beider Vereine mehr Möglichkeiten ihren Sport auszuüben.

Ansprechpartner für IBM Klub BB Wandersparte: Wanderführer Peter Heydkamp 

DAV Ausfahrten

Ein- oder Mehrtageswanderungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Wandertouren:

 

 

 

 

Dienstags Unterwegs

Touren in der näheren Umgebung. Max. 4 Stunden.

Sonntagstouren

Touren z.B. im Schwarzwald oder Alb. Max. 6 Stunden und 15 km.

 

 

 

 

Naturkundliche Wanderungen

Wanderungen mit unserem Diplombiologen.

 

 

 

}

..und die erste im Monat Dezember. Aber so hat sich das Wetter nicht angefühlt. Kein Schnee, nur frische klare Luft und Sonne. Ein perfektes Wanderwetter.
Als auch die letzten Beiden wegen einer Umleitung mit deutlicher Verspätung in Schlattstall angekommen sind waren die anderen schon mehr als startklar. Los ging es erstmal entlang der überraschenderweise sehr glatten Bundesstraße. Mit jedem heranrauschenden Auto hat sich ein leichtes Unwohlsein eingestellt: „Bei der glatten Strasse ist der doch auch viel zu schnell unterwegs...“. So hat auch unser Wanderleiter Frank das Tempo angezogen um das gefährliche Stück schnell zu verlassen. Doch wer im autofreien Dontal mit einer gemütlicheren Gangart unterwegs war hat schnell den Anschluss an die drei Turbodamen Andrea, Ute und Sabine verloren.Sie konnten auch im Aufstieg nur von Weggabelungen gebremst werden an denen Sie nicht wussten wie es weitergeht.
 
DSCN1253
 
Bei der Ruine Sperberseck angekommen war die erste Trinkpause fällig, jetzt schon in der zusätzlich wärmenden Sonne. Die nahegelegene Mondmilchhöhle – wer mehr wissen möchte findet Informationen in Wikipedia – haben wir samt Fauna in Ihrer Winterruhe nicht gestört.
 
DSCN1255
 
Auf der Hochfläche angekommen sind wir bei nahezu frühlingshaften Temperaturen über das sogenannte Älble, den höchsten Punkt unserer heutigen Tour, weiter nach Böhringen gewandert.
 
DSCN1257
Gruppenbild  auf dem Älble
 
Dort hatte Frank zum Glück bereits einen Tisch reserviert – wohl wissend wie gut besucht dieser Gasthof ist. Nach ca. eineinhalb Stunden sind wir zufrieden und mit gut gefülltem Magen wieder aufgebrochen. Die erste halbe Wegstunde haben wir nocheinmal die Sonne genossen, dann sind wir dem Erdtal und der Temperatur abwärts folgend in den Schatten eingetaucht.
DSCN1262
Im Erdtal
 
DSCN1262
 
 
Überraschenderweise ging es nochmal ein kurzes Stück hinauf weil ein schon lange trockengefallener ehemaliger Waserfall umgangen werden musste. Der schmale und rutschige Pfad, an einer Stelle mit einer Holztreppe entschärft, hat einige von uns an alpine Wanderungen erinnert. Kurz darauf haben wir wieder Schlattstall erreicht und dort noch den Quelltopf der „Schwarzen Lauter“ besichtigt, eine Art Mini-Blautopf, typisch für das Karstgebirge Schwäbische Alb.
Zusammen mit der einbrechenden Dämmerung sind wir bei unseren Autos angekommen. Eine sehr schöne , landschaftlich abwechslungsreiche Tour war zu Ende. Aber kein Grund enttäuscht zu sein, denn die nächste ist am 10.01.2016., siehe
 
 
 
 
Copyright © 2020 Bergsportportal BB. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
X

Right Click

No right click